Das Thema Adipositas und Abnehmen | Vitalamin Blog
logo

030 / 346 557 460info_3-512Mo bis Fr von 9.00 – 16.00h (Ortstarif)

  • Smiling Woman On A Diet

Adipositas und Abnehmen

Adipositas und Abnehmen

Die Weltbevölkerung wird immer schwerer. Dies gilt insbesondere für die Bewohner der sogenannten Industrieländer.

Dabei sind die Zahlen, wie etwa 53% der Frauen und 67% der Männer sind übergewichtig, nur ein Anhaltspunkt. Wer aufmerksam durch unsere Städte läuft, sieht, dass ein zunehmender Bevölkerungsanteil übergewichtig bis adipös (fettleibig) ist. Gerade bei Kindern und Jugendlichen nimmt der Anteil an Fettleibigkeit signifikant zu.

Und wer seinen gesunden Menschenverstand einschaltet, weiß um die sich daraus ergebenden Konsequenzen: wachsende Gesundheitsrisiken(übermäßiger Gelenkverschleiß, Bluthochdruck, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen werde z.B. immer wieder angeführt), mangelnde Selbstachtung, herablassende Blicke im Kollegenkreis bis hin zum Mobbing, Bewegungseinschränkungen, chancenlose Jobbewerbungen und so weiter … Psychische Schäden sind vorprogrammiert; beim Kind sicherlich schneller noch als bei einem Erwachsenen.

Interessant ist, dass die Leibesfülle auch eine Frage der Bildung zu sein scheint. Bei höherer Bildung sinkt die Zahl der Übergewichtigen.

Offensichtlich stehen wir einer sehr komplexen Thematik gegenüber. (Bitte beachtet, dass „komplex“ keinesfalls gleich „kompliziert“ ist. Diese oft erfolgende Gleichsetzung sehen wir als einen großen Mangel unseres heutigen Denkens an. Schauen wir doch einfach mal in die uns umgebende Natur. Aus wenigen, sich wiederholenden Grundbausteinen „fertigt“ sie die komplexesten Erscheinungen. Und, ganz nebenbei, schaut Euch doch mal wieder die „Platonischen Köper“ an – alles uns Bekannte lässt sich daraus „zaubern“.)

Zurück zu unserer komplexen Thematik Adipositas, wobei diese ja „nur“ eine Erscheinungsform von offenbar ungesunder Lebensweise in Ganzheit ist.

Wir ersparen uns an dieser Stelle das Aufzählen der inzwischen endlosen Listen an Ratschlägen von Diäten, Sportvarianten, Umstellung von Essgewohnheiten und weiteren Vorschlägen, der Adipositas zu „begegnen“.

Da haben wir aus unserer Sicht schon ein wichtiges Schlagwort: „zu begegnen“. Will heißen, wir sind „gegen etwas“. Und was steht Diesem positiv gegenüber? Natürlich alles, was unserer „Zeit gemäß“ propagiert wird: Schlanksein ist ein MUSS, glatte Haut selbstverständlich, jung, dynamisch, zwanzig Stunden am Tag voll einsetzbar, maximal 30 Jahre alt mit 20 Jahren Berufserfahrung … J, na Ihr kennt das ja alles.

Immerhin, es gibt einen neuen Modebegriff mit dem wir versuchen, uns komplexen Erscheinungsformen wie auch der Fettleibigkeit in unserem Verständnis zu nähern: ganzheitliche Betrachtungsweise ist angesagt.

Die Ursachen für Adipositas möglichst ganzheitlich zu hinterfragen heißt, über den Themenkomplex gesunde Ernährung und Bewegung hinauszugehen. Mit Sicherheit spielen Beide eine große Rolle, die umfassender Beachtung bedarf. Gut, dass beide Themenkreise auch zunehmend diskutiert werden. Möglicherweise sollten wir darüber hinaus weitere gesellschaftliche Erscheinungen in Betracht ziehen.

Bleiben wir noch einen Moment bei der viel erörterten „gesunden Ernährung“.

Will man all die gutgemeinten Ratschläge beherzigen, hat man alleine zu tun, sagen wir schadstoffarme Lebensmittel, die dann noch Nahrungsmittel sein können, zu finden.

Oder, wie es ein Autor ganz prägnant in einem seiner Buchtitel zusammenfasst: Sie sind nicht krank, Sie sind vergiftet!

Da sich Adipostitas mit an die Spitze der „Volkskrankheiten“ vorzuarbeite scheint, müssen wir uns fragen, welche Gifte denn ihr zugrundeliegen können?

Uns scheint es wichtig, diesbezüglich zumindest einen ersten, hier nur kurzen Blick auf unsere derzeitige Lebensweise zu werfen – das entscheidende Stichwort heißt Leistungsgesellschaft!

Wer nichts oder zu wenig leistet, gehört nicht in die Gemeinschaft. Überall prangen Messlatten: Du musst, Du sollst, Versagen verboten, Kranksein nicht erlaubt, Überstunden normal, Power mindestens zwanzig Stunden am Tag – idealer Weise an sechs Tagen der Woche, Essen zwischendurch – am Besten im Gehen oder Laufen, … weil nur der Stärkste gewinnt! Denkt Ihr bei einem derartigen Tagesablauf, geschweige denn am Tagesende noch positiv? Etwa: Wauw, mein Teamnachbar hatte ja eben eine richtig gute Idee. Oder, suggeriert die Zielvorgabe Dir nicht eher: Da muss ich eine noch bessere Lösung dem Chef präsentieren können!

Stehen wir in unserem momentan gelebten Alltag nicht eher gegen- als mit- und füreinander? Und die Folgen? Nach dem immer öfter angeführten Gesetz der Resonanz fallen die Ergebnisse unseres Denkens und Handelns auf uns selbst zurück. D.h. in Konsequenz, da jeder von uns mit einem größeren Ganzen verbunden ist, ist es eine enorme Herausforderung, sein Selbst noch bei all den seitens der Gesellschaft angelegten Messlatten zu verwirklichen.

Sofern Du zu den von Adipositas Betroffenen gehörst, solltest Du
  1. zuerst Dich annehmen, wie Du bist. (Ein Vergleich mit einer „Zaunlatte“ macht Dich zum Verlierer; und Du programmierst Dich ja jetzt mit neuer Zielstellung auf Gewinner!)
  2. Dir klar machen und akzeptieren, dass Deine Fettleibigkeit über einen längeren Zeitraum entstanden ist und auch nur so wieder abgebaut werden kann.
  3. unbedingt Vergleiche – im Sinne von Wertung – mit anderen Betroffenen meiden. (Hihi, Die ist ja noch dicker als ich, fällt aus! Es kommt nämlich zu Dir zurück.)
  4. Dich fragen, wie Du in kleinen Schritten bewusst, also gezielt mehr Bewegung in Deinen Alltag integrieren kannst. (Erhöhung des Energieverbrauchs)
  5. Dir überlegen, welche Lebensmittel, Gerichte Deinem Fettaufbau dienlich waren, und wie Du diese durch gesündere langsam ersetzen kannst. Hole Dir ggf. Rat bei Menschen Deines Vertrauens, die Dir OHNE Rechnungslegung helfen möchten.
  6. darüber nachdenken, was Dich psychisch und/oder seelisch belastet, und wie Du die Ursachen für diese Belastungen abstellen kannst.
  7. im Falle von Medikamenteinnahme unbedingt eine Vertrauensperson ansprechen, oder Dich an verschiedenen Stellen informieren, wie Du diese Schritt für Schritt absetzen kannst.
  8. überdenken, ob Du ausreichend schläfst. Dein Körper benötigt für seine Regeneration ca. 8 Stunden Schlaf täglich.
  9. Dich ehrlich fragen, ob Du Dich in Deinem engsten Kreis mit Freunden umgibst, oder ein Rückzug vom Einen oder Anderen eher hilfreich für Dich wäre.
  10. durchaus schauen, wie Du Dein in ganz kleinen Schritten erreichtes Schlankerwerden preiswert auch nach außen hin zeigen kannst. (Also, Querstreifen ersetzt Du z.B. durch „längsziehende“ Muster.)

Die Bandbreite an Giften, die wir tagtäglich produzieren, ist enorm. Alle Sphären unseres Hierseins sind betroffen. Wir sind alle gefordert, diese in Quantität wie auch Qualität endlich abzubauen.

Kommentare

Kommentare

NUR 39,90 EURO

30 Tage

VITALAMIN KUR

Morgens 3 Kapseln mit Wasser - fertig !
KONTAKT FORMULAR

Schreibe uns eine Nachricht

Schreibe uns wenn Du Fragen hast.

Über uns:

Vitalamin ist eine europäische
Marke und hat seinen Hauptsitz
auf Malta.

Telefon:

Deutschland : 030/346 557 460
Österreich     : 0720/115 401
Schweiz          : 071/ 588 0 433
weltweit         : +356/ 277 613 55

Email:

support(at)vitalamin.com




BIST DU BEREIT?

PROBIERE JETZT VITALAMIN